Pflanze des Monats

JUNI – ZIERLAUCH

Die Ballsaisonist eröffnet – im Juni führen die vielen Kugeln des Zierlauchs (Allium) ein anmutiges schwungvolles Ballett auf. In den letzten Jahren wurde Zierl,auch immer beliebter und der Boom der Bälle hält an. Denn  sie schenken einer Rabatte dreidimensionale Höhe und faszinierende Blickpunkte. So viele Sorten gibt es, eine schöner als die andere. Vor allem die hohen Zierlauche schweben leichtfüßig, oder besser leichtblütig, mit ihren meist exakt kugelrunden Blütenbällen über Stauden und Gräsern und ziehen mit geballter Schönheit die Blicke auf sich. Meist setzen sich die Kugeln aus vielen winzigen sternförmigen Blüten zusammen, das macht ihren Reiz aus: opulente Fernwirkung und entzückend filigran von Nahem. Gleich zwei Rekorde bricht Allium Giganteum, die Art blüht mit am spätesten (Juni/Juli) und mit 1,50 bis 1,70 Meter Höhe ist sie eine wahre’Drama Queen‘. Majestätisch wirkt ‚Ambassador‘, hier sind die sehr kompakten Barock-Bälle in einem noch intensiveren dunklen violettrosa. Auch niedrigere Arten bezaubern, wie der der Sternkugel-Lauch (A. christophii) auf dem Foto. Ende des 19. Jahrhunderts aus Mittelasien eingewandert, ist er begehrter Hingucker: schimmernder Amethyst-Glanz mit Kugeln aus ebenmäßig geformten strahlenförmigen Blütchen. Ein eleganter Bestseller ist Granat-Kugellauch (Allium atropurpureum). Hier setzt sich die nur halbkugelige Dolde aus sternförmigen Einzelblüten in einem samtigen granatroten Purpur zusammen. Bei manchen Lauchen lösen sich die dichten Bälle in fluffigere Formen auf, das 50 cm hohe Schuberts Lauch (A. Schubertii) verblüfft mit filigranen Kugeln, deren winzige rosa-violette Blütchen wie ein Feuerwerk in alle Richtungen spritzen. Der Kugel-Lauch, an dessem zungenbrecherischen botanischen Namen (A. Sphaerocephalon) viele Gartenfreunde verzweifelt-erbost scheitern, hat keine Kugelblüten, sondern spitz zulaufende eiförmige Dolden. Die bestechen mit apartem Farbverlauf von grün nach rosa zu purpur. Viele Fans von Zierlauch verbinden damit vor allem das Farbspektrum von Purpur-Violett- Lila in allen Nuancen. Dabei gibt es auch einige fantastische weisse Zierlauche, die bislang eher selten in Beeten auftauchen. Ein ‚must have‘ neben ‚White Giant‘ ist die Hybride ‚Mount Everest‘, ein ebenso kolossaler Klopper wie der gleichnamige Berg. Die ebenmäßigen XXL-Blütenbälle – schneeweiß und dadrunter schimmern grüne Stempel – ergötzen von Mai bis Juni auf bis zu 1,20 Meter hohen schlanken Stielen. Mit seinem Habitus adelt dieser elegante, langlebige und robuste Lauch jedes Beet.

Foto: Christa Hasselhorst

Anzeige - Albrecht Hoch