Pflanze des Monats

September – Apfelbaum

Jetzt beginnt die Apfelernte! Der Apfel ist des Deutschen Lieblingsobst. Denn er schmeckt köstlich in unendlich vielen Varianten, ist Basis für Kompott und Kuchen. Überall wo man momentan spazieren geht – wenn es nicht gerade in den tristen Beton-Zentren der Innenstadt ist – leuchten einem die paradiesischen Früchte entgegen, grün gelb, marmoriert und vor allem in verführerischen Rot-Tönen. Viele historische Apfel-Sorten feiern gerade wieder ein Come-back. 400 alte Sorten sind offiziell aufgelistet, der mit dem höchsten Vitamin-C-Gehalt ist der ‚Rote Berlepsch‘ aus dem 19. Jahrhundert. Aber nicht alles Alte glorifizieren: etliche der Sorten von damals wären für uns heute nicht mehr genießbar. Sie waren nämlich sehr mürbe – weil die Menschen früher schon mit vierzig Jahren fast keine Zähne mehr hatten. Während wir heute auch jenseits der vierzig gerne in knackige Äpfel beißen. Man muss nicht einmal einen Garten haben, um als Selbstversorger eigene Äpfel – und damit garantiert Ungespritzte! – genießen zu können. Inzwischen gibt es auch platzsparende kleinwüchsige wohlschmeckende Sorten für den kleinen Vorgarten. Denn unsere Gärten werden immer kleiner und da ist der klassische ausladende Hochstamm schnell zu groß. Es gibt auch zahlreiche wohlschmeckende neue Züchtungen und diese sogar als Säulenäpfel, die im Kübel gedeihen. Daher können längst auch Balkon- und Terrassenbesitzer eigene Apfel-Ernte feiern, solange genügend Sonne da ist. Also, frei nach Luther unbedingt jetzt im Herbst ein Apfelbäumchen pflanzen und nicht vergessen: an apple a day keeps the doctor away! Anzeige - Albrecht Hoch