Mai – AKELEI

Sie ist die Ballerina unten den frühen Sommerblumen: die Akelei (Aquilegia) gehört zu den graziösesten und anmutigsten Geschöpfen. Auf langen hohen Stängeln schweben
hauchzarte Blüten über dem gefiederten Laub. Die Blüten besitzen charakteristisch
einen winzigen zurückgebogenen Sporn. Farblich changieren sie zwischen feinstem Rosé über violette Varianten und herrliche Blautöne bis zu dunkelstem Purpur. ‚Maxi’ leuchtet in Gelb, die Hybride ‚Kristall’ in reinstem eleganten Weiss. Apart sind zweifarbige Züchtungen oder Zufalls-Kreuzungen, deren Kelchblätter in anderen Farben leuchten als die äußeren Kronblätter. Manche Arten bestechen mit dicht gerüschten Blüten-Röckchen. Die Akelei ist eine luftig-leichte Tänzerin, die filigrane Leichtigkeit zwischen Tulpen, Zierlauch und dem ersten Storchschnabel vermittelt. Besonders schön kommt sie im Beet zur Geltung, wenn sie wie zufällig verstreut zwischen anderen Blumen herausragt. Das kann schnell passieren, denn die Schöne schlampert sich bereitwillig durch den Garten, versamt sich mühelos von selbst. Botanisch zählt die mehrjährige Akelei zu den Ranunkel-Gewächsen und es gibt rund 75 Arten, die Zahl der Züchtungen wächst und damit das Spektrum immer neuer hinreißender Sorten.

Anzeige - Albrecht Hoch