Juni – Schwertlilie

Sie sind  – mal abgesehen von Rosen – die Superstars zu Beginn des Sommers, Schwertlilien oder Bart-Iris (Iris barbata). Vor allem die hohen Bartiris (Iris x Barbata Eliator) sind stolz aufragende Supermodels und ziehen mit ihren kunstvoll geformten Blüten und fantastischen Farbnuancen alle Blicke auf sich. Die Züchter wetteifern mit immer neuen Kreationen, selbst rötliche Farbtöne sind inzwischen gelungen. Mich faszinieren vor allem Sorten in der Blau-Violett-Purpur-Skala, wie ‚Sunday Punch‘ in dunklem Purpur mit Bronze-Bart, ‚Black Suited‘ in fast blauschwarzem Lila oder ‘Charisma‘ in feinstem Hellblau mit zartgelbem Bart mittig. Letztere zwei Sorten betören zudem noch mit Duft! Kunstwerke sind zweifarbige Sorten wie der hochdekorierte Klassiker ‚Edith Wolford‘ in violett-zitronengelb oder die großblütige ‚Supreme Sultan‘ –  auf dem Foto, genau konnte die Gartenbesitzerin das Geschenk aber nicht klassifizieren – in Gold und Marone. Zum Niederknien sind Gerüschte wie die fast schwarzblaue ‚Midnight Express‘ oder die duftende ‚Belle de Nuit‘ in hell- und dunkel-Lila mit apart gerandeten Fallblättern. Die größte Noblesse besitzen solche ganz in weiß, hier überragt ‚Lunar Whitewash‘ mit ihrem silbrigen Weiß jede Konkurrenz. Zu Recht werden Iris als „Töchter des Regenbogens“ verehrt. Wer es zarter und eleganter mag, wählt die niedrigeren Mittleren Bartiris (50-60 cm) oder, noch fragiler, die zwischen 15 und 40 cm hohen Zwergiris. Egal wie hoch, alle diese Schönen schätzen vollsonnige Standorte mit gutem Wasserabzug, am besten in neutralem Boden. Die ideale Blüte erstrahlt nach zwei bis vier Jahren, danach empfiehlt sich eine Teilung der Rhizome, um weiter Freude an reichen Blütenpracht zu haben. Die Arbeit lohnt!

Anzeige - Albrecht Hoch