Pflanze des Monats

Januar – Schneeglöckchen

Sehnsüchtig erwarten wir in unserem winterlichen Garten die ersten Blüten. Es sind die Schneeglöckchen (Galanthus), die mit ihrem tapferen Debüt unsere Sinne erfreuen. Hauchzarte winzige Blütenkelche in meist unschuldigem, strahlenden Weiss – es gibt übrigens auch gelbe – wippen elegant an kleinen Stängeln. Um die Schönheit von Schneeglöckchen voll zu erfassen, müssen wir am besten vor ihnen auf die Knie gehen – das haben sie auch verdient! Aus England, wo ganze Reisegruppen, die ‚Galanthophilen‘, sich ab Januar zu Galanthus-Touren ins Gelände aufmachen, ist das Schneeglöckchenfieber längst auch nach Deutschland geschwappt. Seit Jahren finden bei uns entsprechende Veranstaltungen statt, wo der Einsteiger staunt über die Vielfalt. Denn es gibt viel viel mehr als das heimische Galanthus nivalis: mit rund 20 natürlich vorkommenden Arten und mehr als 2 000 verschiedenen, durch Züchtungen oder Zufallskreuzungen entstandenen Sorten becirct der Zwiebelblüher. Sie unterscheiden sich in winzigen Details der grünen Markierungen in den Blütenblättern sowie den Blütenformen. Die können einfach, gefüllt, pagoden-, tropfen- oder ballonförmig sein. Inzwischen ist der Hype um den Zauber der zarten Schönheiten so weit, daß passionierte Sammler mehrere hundert Euro für ein Töpfchen mit einigen Blüten zahlen. Übrigens muss man gar nicht bis Januar warten, es gibt auch herbstblühende Sorten wie das hier abgebildete, aus Griechenland stammende Königin-Olga-Schneeglöckchen. Besitzer Harald Alex bekam es vom schottischen Spezialisten Ian Christie geschenkt. Alex veranstaltet im März im sächsischen Torgau Frühblüher-Tage mit Schneeglöckchen- Schönheiten (so Corona es zuläßt!).

Foto: Harald Alex

Anzeige - Albrecht Hoch