Pflanze des Monats

Oktober – Feuerdorn

Damit werden Herbst und Winter viel farbenfroher: der Feuerdorn (Pyracantha) ist ein erstklassiger Muntermacher im Garten. Mit seinen Früchten in leuchtendem Orange ist er ein toller Blickpunkt. Und eine ideale Hecke um das Grundstück einzurahmen. Denn mit seinem dichten Wuchs und starken großen Dornen bildet der Feuerdorn einen beinahe undurchdringlichen Schutz. Das wiederum ist auch perfekt für viele Vögel, die hier im Inneren ungestört nisten können. Die immergrüne Hecke ist daher bei der Gestaltung ein Klassiker, der immer beliebter wird. Denn Feuerdorn ist anspruchslos, pflegeleicht und verträgt auch Trockenheit gut. Hauptsache, er steht auf wasserdurchlässigem Boden. Er braucht weder Dünger noch viel Wasser. Allerdings muß der Strauch im Winter – wenn kein Frost ist – schon gegossen werden. Er gedeiht an fast jedem Standort, egal ob Sonne, Halbschatten und voller Schatten. Wer will, kann die Hecke statt in etwas lockerem Habitus zu lassen, auch mit der Gartenschere in strengeren Formschnitt bringen. Der beste Zeitpunkt für einen Schnitt ist der Juni, aber nur an einem schattigen Tag, damit die Blätter nicht verbrennen. Im Frühling trumpft der Feuerdorn zudem noch mit prachtvollen, zartduftenden Blütendolden auf, ein weiteres Argument für dieses nützliche wie ästhetisch wertvolle Gehölz. Mit seinem orangeglühenden Spektakel bekämpft es den Blues in der tristen Jahreszeit – und lieferten mit seinen vielen Büscheln aus perlengroßen Beeren ein tolles Buffet für Vögel. Doch Vorsicht, für Menschen sind die Beeren leicht giftig. Das ist der einzige Wermutstropfen bei dieser großartigen Pflanze. Anzeige - Albrecht Hoch